Monogramme

Monogramme - Von edlen und von peinlichen Initialen im Schneuztuch

Ein Monogramm besteht aus den Initialen, sprich den Anfangsbuchstaben eines vollständigen Namens. Dass Anfangsbuchstaben seit jeher besondere Bedeutung trugen, zeigen schon die Exemplare der frühen Buchdruckkunst, die jedes Kapitel mit einer äußerst kunstvoll gestalteten Initiale beginnen ließen.

In der klassischen Malerei dienten Monogramme zur Autorisierung von Kunstwerken, wobei sich die Maler oft eine feste grafische Gestaltung angewöhnten, wie etwa das berühmte Monogramm des Albrecht Dürer. Hier gleicht das A entfernt einer Staffelei und das Monogramm weist in gewissem Sinne bereits die Qualitäten eines Logos auf.

Auch in zahlreichen Wappen kommen Monogramme bzw. die Initialen der Herrscherfamilie vor. Meist in kunstvoller Gestaltung und mit bildlichen Motiven verschlungen, wie man auf folgender Seite betrachten kann:
http://www.wappen-und-initialen.de/

Sorgfältig gestaltete Monogramme wurden auch verwendet, als das Schneuztuch noch ein Statussymbol war, das äußerlich sichtbar getragen wurde. Die Ziertücher der Adeligen waren größer als die heutigen Taschentücher und oftmals wahre Kunstwerke der Stickerei, meist noch mit feiner Spitzenhäkelei umsäumt. Mit einem Monogramm versehen, waren sie ein begehrter Liebespfand, denn durch die Initialen war stets ersichtlich, von welcher edlen Person das Geschenk stammte.

Als sich das Taschentuch mit der Erfindung der Leinenweberei zum allgemeinen Gebrauchsgegenstand entwickelte, blieb die Monogrammstickerei eher aus pragmatischen Gründen erhalten. Mit dem Monogramm wurden Verwechslungen in der Wäscherei und Heißmangel verhindert. Noch heute verwenden viele Hausfrauen das Monogramm, um z.B. die Kleidung ihrer Kinder vor Verwechslungen in der Schule oder im Kindergarten zu schützen.

Im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Wäschestickerei eine Arbeit, die vor allem den Mädchen übertragen wurde. Sie hatten die Aufgabe, ihre komplette Wäsche-Aussteuer mit ihren Initialen zu besticken. Auf diese Weise blieb der Mädchenname einer Frau auch nach ihrer Heirat präsent. Doch die Mädchen hatten meist noch viel mehr Wäsche zu besticken als die eigene Aussteuer, so dass in einer Überlieferung gesagt wird, die Frauen würden das Alphabet mit Nadel und Faden lernen.

Zum Vorzeigen waren die Wäschemonogramme weniger gedacht. So gilt es bis heute als peinlich, wenn ein Herr sein Einstecktuch so faltet, dass man das Monogramm sehen kann.

Aber vielleicht ändert sich dies auch wieder, denn schließlich spielen große Modemarken wiederum sehr erfolgreich mit ihren Initialen. Das bekannteste Beispiel ist wohl der kürzlich verstorbene Yves Saint Laurent. Sein schwungvoll gestaltetes Monogramm ist sicherlich eine attraktive Zierde für jedes Einstecktuch. Auch die nüchterne Buchstabenfolge DKNY der New Yorkerin Dona Karan ist zum Edelsymbol geworden.
Aber auch Spielereien mit den eigenen Initialen können durchaus zu einem hübschen Motiv führen, das weit über die gewöhnliche Wäschestickerei hinaus geht und sich dann wieder gut zum Vorzeigen eignet.
Auf folgender Seite findet man ein paar hübsche Beispiele, wie sich Taschentücher auf zeitgemäße Weise individualisieren lassen.
http://www.stofftuch.de/angebote/arbeiten.html

Von Böögge-Album bis Zingentuch - Die tausend Namen des Taschentuchs

Eigentlich möchte man meinen, das Taschentuch sei ein unscheinbarer und nebensächlicher Gegenstand, der kaum der Rede wert sei. Doch dem wiederspricht die Unmenge an Bezeichnungen, die sich allein in der deutschen Sprache finden lässt. Schon das Hochdeutsche bietet zahlreiche Variationen an, die dem jeweiligen Verwendungszweck bzw. der gesellschaftlichen Ebene entsprechen.

So bezeichnet man das Tuch zum Naseputzen auf vornehme Weise als:
Schnäuztuch, Schnauptuch, Nasentuch, Nasenputztuch, Schnupftuch oder auch als Schweißtuch.

Im Hinblick auf das Material nennt man es Papiertaschentuch oder Zellstofftuch.

Für das hübsche Tuch in der Sakkobrusttasche gibt es ebenfalls besondere Namen, die da wären Pochette, Fazzoletto oder einfach Einstecktuch.

Eher regional gebräuchlich sind Sacktuch, Schnaubtuch oder Nastuch.

Für das Auffangen von Körpersekreten haben sich natürlich auch vulgäre Ausdrucksformen gebildet, allen voran die Rotzfahne und der Rotzlappen.

Am größten ist die Palette der dialekttypischen Namen. Hier gibt es viele klingende Namen wie Nüsternplünn, Poppeltuch, Schnupptuch, Nasdöach, Schnupftickl, Ruuzfoner, Sackduuch, Fadsaläddla.

In Österreich heißen Taschentücher unter anderem Socktiachl und Zingentuch.

Die Schweizer waren ganz besonders erfindungsreich. In den Alpenkantonen heißt ein Taschentuch en Schnuderhudel, en Schnuderlumpe, en Schnüüzer, es Fazonettli, es Naas-Tuech, es Pfnüsel-Tüechli, es Böögge-Album.

Auch im Englischen gibt es mehrere Entsprechungen: Blowrag, handkerchief, kerchief oder einfach Hanky Weiterhin tissue und facial tissue für Papiertaschentuch.

In anderen Ländern klingen die Namen für das Taschentuch oftmals recht hübsch, hier eine kleine Auswahl:

  • Französisch: mouchoir
  • Spanisch: pañuelo
  • Italienisch: fazzoletto
  • Ungarisch: zsebkendö
  • Finnisch: nenäliina
  • Schwedisch: näsduk
  • Holländisch: zakdoek
  • Tschechisch: kapesník
  • Polnisch: chusteczka
  • Türkisch: mendil

Wenn Sie wissen möchten, woher all die verschiedenen Namen im Deutschen kommen, lesen Sie unsere Themenartikel. Dabei werden Sie noch viel Interessantes zum Taschentuch erfahren.

Das Taschentuch

Info

Teuerstes Papiertaschentuch der Welt

Dass Taschentücher versteigert werden, ist eigentlich nichts Neues. Eins der größten Auktionshäuser der Welt, das Londoner Haus Christies, widmet sich an ausgesuchten Terminen ausschließlich dem Gegenstand Taschentuch und hat dabei auch Stücke im Angebot ...
mehr lesen »

Tempo wird 80

2009 feiert das erste deutsche Einmaltaschentuch seinen 80. Geburtstag und kann auf eine wechselhafte Firmengeschichte zurückblicken. Begleiten Sie den Zellstoff-Klassiker im Rückblick bei seiner Erfolgsgeschichte. Tempo wird als Marke für das erste deutsche Papiertaschentuch beim Reichspatentamt in Berlin angemeldet. Der Eintrag in die Warenzeichenrolle (Nummer 407752) schützt den Namen "Tempo".

mehr lesen »

Tempo Staunfakten

Tempo berichtet Wissenswertes rund um die Nase und Taschentücher
mehr lesen »